Grünlandzentrum
Niedersachsen/Bremen

Albrecht-Thaer-Str. 1
26939 Ovelgönne

Tel. +49 (0) 4401 82956-17
Fax +49 (0) 4401 82956-11

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Der zunehmende Druck auf die natürlichen Ressourcen stellt die Landwirtschaft vor immer neue Herausforderungen. Aktuell spannt in Niedersachsen vor allem der Bereich des Klimaschutzes ein besonderes Konfliktfeld auf, denn hier wird in der Bewirtschaftung von Moorböden ein großes Einsparpotential gesehen.
Einer Schätzung aus dem Jahr 2012 zufolge war die deutsche Landwirtschaft für die Emission von rund 70 Millionen Tonnen (Mio. t) Kohlendioxid (CO2)-Äquivalenten verantwortlich. Das sind 7,7 % der gesamten Treibhausgas-Emissionen dieses Jahres.
Daraus hat die Politik jüngst als naheliegendste Lösungsstrategie oft eine vollständige Vernässung dieser Standorte gesehen, da diese Strategie keine intensive Veredelung mehr zuließe wird auch hier nach weiteren Lösungsansätzen gesucht. Auch aus Sicht der Landwirtschaft wird eine Vernässungsstrategie der Moorstandorte als unrealistisch betrachtet, da viele landwirtschaftliche Betriebe, besonders in der Grünlandwirtschaft, auf die Flächen für den Erhalt der Betriebe angewiesen sind. Sie befürchten, dass Wirtschaftsfähigkeit und Wertschöpfung landwirtschaftlicher Nutzung auf kohlenstoffreichen Böden zukünftig stark beeinflusst bzw. eingeschränkt werden könnte.
Das Grünlandzentrum wird mit verschiedenen Maßnahmen Aufklärung zum gerade beschriebenen Themengebiet anbieten. Es wird der Dialog mit den beteiligten Akteuren gesucht werden. Mit einem Helpdesk und einer Informationsveranstaltung soll eine breite Öffentlichkeit erreicht werden. Im direkten Dialog mit Landwirten sollen die Ängste und Hoffnungen eingefangen werden. Dringliche Fragen sollen in Projektanträge formuliert und zur Bearbeitung vorbereitet werden.
Durch diese Tätigkeiten haben Landwirte die Möglichkeit sich umfassend mit dem Thema zu beschäftigen, wodurch Ängste abgebaut werden können und das Verständnis für das Thema und mögliche kommende Maßnahmen gesteigert wird.

Gefördert wird das Projekt von der landwirtschaftlichen Rentenbank.

Unbenannt